Skip to main content
Ruinart and Art

RUINART UND DIE KUNST

Die Maison Ruinart pflegt eine langjährige Beziehung zur Kunstwelt. Die Beziehung begann im Zeitalter der Aufklärung, als Intellektuelle, Philosophen und Künstler die Welt hinterfragten, und somit zur Definition der französischen Lebenskunst beitrugen. Diese zu gestalten und weiterzuentwickeln hat sich Ruinart bis heute zur Aufgabe gemacht.

DIE ERSTE RUINART WERBUNG Das Plakat von Alphonse Mucha

Die besondere Beziehung zwischen Ruinart und der Kunst reicht bis in die Regierungszeit Ludwigs XIV. zurück, als Dom Thierry Ruinart – der Onkel des Firmengründers – 1674 mit erst 17 Jahren zum „Maître d’art“ ernannt wurde.

1896 beauftragte André Ruinart den tschechischen Künstler Alphonse Mucha mit der Erstellung der ersten Werbung für Ruinart. Mucha traf mit seinem eindrucksvollen Jugendstil-Plakat den Zeitgeist. Damit kam die langjährige Zusammenarbeit der Maison Ruinart mit Künstlern ins Rollen.

Die Zusammenarbeit mit dem Künstler zeigt die Innovationsfreudigkeit und den Wagemut Ruinarts. Mucha wurde später zu einem der führenden Vertreter des Jugendstils.

Carte Blanche

Jedes Jahr beauftragt Ruinart weltbeste zeitgenössische Künstler:Innen und gibt ihnen eine „Carte Blanche“, um die Cuvées, die Geschichte und das Erbe des Hauses zu würdigen.

Um ihre Vision von der Maison zu teilen, durchstreifen sie auf der Suche nach Inspirationen die Weinberge und -keller und beobachten die Mimik und Gestik der dort arbeitenden Menschen.

Seit 2008 hat Ruinart mit der „Carte Blanche“ 12 Projekte ins Leben gerufen.

TALENTFÖRDERUNG RUINARTS

Ruinart hat es sich zur Aufgabe gemacht, eine aufstrebende Generation von kreativen Talenten zu unterstützen. Mit lokalen Programmen in Paris, Los Angeles, Kyoto und Moskau bietet die Maison den Künstlern eine Plattform und fördert deren Bekanntheit.
 
Darüber hinaus beauftragt Ruinart junge Fotograf:Innen, die aus aller Welt und mit unterschiedlichen Stilen eine neue Perspektive in die Maison bringen. 
 
Die Werke, die nach einer immersiven Reise durch die Champagne entstehen, werden dann auf den sozialen Kanälen der Maison veröffentlicht.

 

RUINART STUDIO

Aus dem Wunsch, junge Künstlergenerationen zu fördern, entstand auch das Ruinart Studio-Programm. Ziel des Programmes ist das Upcycling ikonischer Gegenstände, die die Identität der Maison verkörpern. Die Kunstschaffenden sollen ihnen durch einen neuen Look zu lebenslanger Nutzung verhelfen. 
 
Dieses Engagement fürs Upcycling spiegelt auch die ökologischen Herausforderungen wider, welche die Maison Ruinart tagtäglich beschäftigen und antreiben.

PRIX MAISON RUINART Fotowettbewerb

Den Fotowettbewerb schuf die Maison Ruinart mit Unterstützung der Picto Foundation. 
 
Der Preis wird jedes Jahr an einen aufstrebenden Fotografen verliehen und ist verbunden mit einem vorrübergehenden Aufenthalt in Reims, um sich künstlerisch zu entfalten. Die dabei entstandenen Arbeiten werden dann auf der Paris Photo und anderen bedeutenden Kunstmessen ausgestellt.

DER COUNTDOWN 300 Jahre Maison Ruinart

Die Maison hat den Countdown zu ihrem 300-jährigen Jubiläum gestartet, das sie 2029 feiern wird.
 
Bis dahin wird die Maison jedes Jahr ein neues Kunst- oder Architektur-Projekt in der Champagne vorstellen, das Innovation, Kreativität und Nachhaltigkeit vereint.
 
Dieses Projekt ermöglicht es Ruinart, sein Erbe, seine Geschichte sowie das Know-how anhand einer Reihe verschiedenster künstlerischer Stilrichtungen zu präsentieren. 
 
Das erste Projekt „Retour aux sources“ ist eine immersive Installation, die von einem Duo aufstrebender Künstler geschaffen wurde, das durch die Kombination von Kunst und nachhaltigen technologischen Innovationen erstaunliche Ergebnisse erzielt.

KUNSTMESSEN

Ruinart ist Partner von mehr als 35 großen Messen auf der ganzen Welt, die alle die Exzellenz und Vielfalt künstlerischer Praktiken repräsentieren.
 
Jedes Jahr stellt die Maison ihre „Carte Blanche“-Künstler sowie ihre jungen Talente vor, und leistet damit einen Beitrag zur ständigen Erneuerung des künstlerischen Schaffens.

Querformat ist leider nicht verfügbar

Bitte gehen Sie aufs Hochformat zurück

Cookie Settings